Über uns

Als einzige Schule in ganz Deutschland bieten wir erfolgreich seit 1960 das Nachholen des Abiturs in einem Jahr an.

Unsere Lehrer

lehrer1

Dr. Michael Gans

seit 1994 bei der Privatschule Maturum

Fächer:
Deutsch, Politik und Wirtschaft, Kunst, Latein und Geschichte

Motto: Jeder kann es schaffen, er muss nur wollen!

Dr. Peter Weihrauch

Peter Weihrauch

seit 1998 bei der Privatschule Maturum

Fächer:
Mathematik, Englisch, Biologie, Chemie und Wirtschaftswissenschaften

Motto: Jeder kann alles lernen!

french-flag-1064395_640

Patrick Platteel

seit 2000 bei der Privatschule Maturum

Fach:
Französisch

Motto: Meine Muttersprache muss man lieben!

Die Geschäftsleitung

Caroline Forster

Tochter der Inhaberin, mit Maturum aufgewachsen.

Seit 8 Jahren fest bei Maturum und zuständig für den geschäftlichen Bereich.
Ihre Ansprechpartnerin bei allen Fragen rund um das Abitur in einem Jahr:
E.
T. 0 69 / 95 11 57 30

Motto: Nur wer spricht, dem kann geholfen werden!

 

Unsere Schule

maturm-unterrichtsraum

Seit 2017 befinden sich unsere Unterrichtsräume mitten im Stadtteil Dornbusch.

Wir haben zwei Unterrichtsräume in denen 20 Schüler pro Raum Platz finden. Weiter gibt es einen kleinen Raum für persönliche Gespräche.

Im angrenzenden Sinai-Park kann man zwischen den Unterrichtseinheiten neue Kraft tanken; für das leibliche Wohl sorgt der Nahkauf, der sich in unmittelbarer Nähe befindet.

Sie erreichen uns mit der U-Bahn:

Aus der Innenstadt:
U1 Richtung Ginnheim
U2 Richtung Nieder-Eschbach
U3 Richtung Hohemark

Von auswärts:
U1, U2 und U3 Richtung Frankfurt Südbahnhof, Ausstieg Fritz-Tarnow-Straße
Parkmöglichkeiten in der Walter-Leiske-Straße

Unsere Geschichte

Es gibt seit vielen Jahren Wege das Abitur nachzuholen, aber nicht jeder hat eine abgeschlossene Berufsausbildung, die vorhanden sein muss um beispielsweise das Abendgymnasium besuchen zu können. Die Dauer der Vorbereitung erstreckt sich auch heute noch über drei Jahre. Völlig unmöglich für Realschüler; eine abgeschlossene Berufsausbildung ist hier nicht gegeben und problematisch für Berufstätige.

Wie ist es möglich Berufstätigen, die weiterkommen möchten, Realschülern, abgebrochenen Gymnasiasten und vielen anderen den Weg zum Abitur zu verkürzen? Dies war 1960 der Anlass für die Gründung der Privatschule Maturum.

Zehn Jahre nach der Gründung übernahm Eberhard v. Süsskind-Schwendi die Schule. Einige Jahre zuvor war er auf diese Einrichtung gestoßen und auch ihm stellte sich natürlich die Frage, die auch heute noch im Raum steht: Das kann doch gar nicht sein, dass man das Abitur in einem Jahr machen kann! Nach einem Jahr verließ er die Schule mit einem brillianten Abitur, um dann in Südafrika sein langersehntes, bis dahin nicht vorstellbares Studium beginnen zu können. Auch während dieser Zeit hat ihn das Phänomen Maturum nicht losgelassen, so dass er 1973 die Schule übernommen hat.

Im Laufe der Jahre veränderte sich die Klientel, die Schüler wurden jünger, die Motivation veränderte sich von Fall zu Fall – Abitur in einem Jahr klingt phänomenal, allerdings ist nicht zu vergessen, dass dieses Jahr ein hohes Maß an Lernbereitschaft und Disziplin erfordert. Aber Eberhard kannte all diese Probleme persönlich, er konnte sich in die Schüler hinein versetzen- Es ging nicht nur um das Endziel, sondern die ständige Begleitung auf dem Weg dahin war sein Bestreben. Es gab viele Gespräche, es wurde Mut gemacht, getröstet und viele lebenslange Freundschaften entstanden.

Anfangs ging es in erster Linie um Berufstätige, die Krankenschwester, die Medizin studieren wollte, der Rechtsanwaltsgehilfe, der Anwalt werden wollte, um nur einige Beweggründe zu nennen. Das Durchschnittsalter lag damals bei ca. 25 Jahren, die Motivation war sehr hoch, man kannte sein Ziel und entsprechend war auch die Erfolgsquote. Es gab viele Jahre, in denen alle Schüler das Abitur bestanden haben.

Seine Begeisterung für das Konzept, seine Bereitschaft sich auf jeden Schüler einzulassen haben es ermöglicht vielen Schülern den Start entweder ins Studium oder in eine entsprechende Ausbildung zu ermöglichen und viele haben seit Bestehen der Schule ihr Ziel erreicht: Professoren, Mediziner, Flugkapitäne, Lehrer, Chemiker, aber auch aus dem Einzelhandelskaufmann wurde der Betriebswirt, aus der Apothekenhelferin die Apothekerin.

Es ist sicherlich kein leichter Weg, aber ohne etwas dazu beizutragen, zu verändern, bleiben Träume eben nur Träume und können nicht gelebt werden.

Das Publikum war immer breit gefächert; vom Hochadel bis zum Tellerwäscher aus Amerika, alle saßen stets in einem Boot mit einem gemeinsamen Ziel: Das Abitur in einem Jahr.

Als Eberhard 1998 verstarb, schien dies auch für „seine“ Schule unüberwindbar, aber die Lehrer, die Jahre mit ihm zusammen gearbeitet hatten, waren und sind nicht nur in der Lage fachlich in seinem Sinn weiterzuarbeiten, sondern besitzen den gleichen Enthusiasmus, Einfühlungsvermögen und haben den gleichen Wunsch, der die Ursache für die Gründung der Privatschule Maturum war: Abitur in einem Jahr!

Für die geschäftlichen und menschlichen Belange ist seit 20 Jahren seine Frau zuständig, die auch bei Maturum ihr Abitur nachgeholt hat, um dann ein Psychologiestudium zu absolvieren, was sicherlich auch für die Lösung von Problemen auf menschlicher Ebene von Bedeutung ist. Für den geschäftlichen Bereich ist seine Tochter Caroline Forster seit 8 Jahren zuständig.

Ein Leitsatz der Privatschule Maturum seit 59 Jahren, der damals wie heute Gültigkeit hat, lautet:

Wir sind eine große Familie; auftretende Probleme werden besprochen, damit der Kopf wieder frei wird für die Energie, die wir brauchen, um unser Ziel zu erreichen.